Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Freitag, 26. März 2010

Kolumne im März

Single - Urban - No kids

Kürzlich traf ich einen alten Bekannten. Wir arbeiteten den obligatorischen Statusabgleich "Ehestand-Nachwuchs-Grund-und-Boden" systematisch ab. Ehe? Nein, das sei nichts für ihn. Dafür sei er nicht gemacht. Kinder? (Was gleich zwei???) Uhhh, nein danke, aber Windelwechseln, schlaflose Nächte und überhaupt, die wollen doch immer was von einem. Nervt das denn nicht manchmal auch total? Wieso wohnt Ihr denn eigentlich noch in der Stadt? So mit Kindern, da würde sich doch ein Häuschen mit Garten außerhalb anbieten? Naja, jetzt erhole er sich erstmal von seiner letzten Beziehung. Die fing ja gleich nach 2 Monaten schon an, über Kinder zu verhandeln. Nee echt, sowas könne er nicht gebrauchen. Und der Hammer sei die vorletzte Frau gewesen. Ein wirklicher Feger und flippig und ergeizig und selbstbewußt. Aber sie habe ihm erst nach dem 2. Date eröffnet, dass sie alleinerziehende Mutter eines 3-jährigen Sohnes sei. Das ginge ja schon gar nicht. Ein Kuckuckei. Nicht mal von ihm. Und er solle dann den Ersatzpapa machen? Nein danke. Er wolle keine Kinder, gar keine.

Dieses zufällige Zusammentreffen hat mir zu denken gegeben. Erstens fragte ich mich, wie ich diesen Kerl mal sympathisch finden konnte. Zweitens bin ich wieder mal überrascht, über die Sichtweisen von manchen Männern. Es gibt sicher unterschiedliche Sorten von Männer in Sachen: Kinder. Ein Phänomen: s.o. Er will keine Kinder! Er will keine eigenen, die man erstmal aus den Windeln stemmen muss, aber auch keine angenommenen, die stören auch nur. Die Hinter- und Beweggründe sind undifferenziert und die eigentlichen Gründe die ich erkannte, waren Egoismus und Egozentrik. Ich halte seine Entscheidung für außerordentlich verantwortungsbewußt gegenüber seinen nicht-gezeugten Kindern.
Mehrfach habe ich nun auch schon Männer getroffen, die sagten, dass sie zwar keine eigenen Kinder haben wollen, weil ihnen die ersten Jahre viel zu aufwendig und stressig seien. Nicht jeder Mann sei dem gewachsen. So viele Familien und somit Beziehungen sind daran zerbrochen, dass man die ersten harten Jahre nicht geschafft hat. Aber wenn jetzt eine Frau auftauchte, die schon ein Kind hat (am liebsten windelfrei), warum nicht?! Ja! Man muss das mal so sehen: Das Kind ist stubenrein, schläft durch und kann sprechen. Mann hat keine Verpflichtungen. Mann hat Rückgabemöglichkeit (sogar inkl. der Mutter). Mann kann ein nach Bedarf Mutter-Vater-Kind spielen. Mann muss das mal von der praktischen Seite betrachten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen