Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Montag, 26. Oktober 2009

TOM YUM KA GAI PUH WAT SCHARF


Da es nun noch eine Weile dauert, bis die neue Nähmaschine meiner Nähpause ein Ende bereitet, gibt's heute mal ein Schnittmuster für was Leckeres. Hühnersuppe hilft bekanntlich bei Erkältungen und grippalen Infekten. Eine geballte Ladung Husten, Schnupfen, Fieber hat 3/4 unserer Familie erwischt. Neben hausgemachtem Hustensaft aus Zwiebeln sowie Kräutertees und Honigmilch, kann ich eine thailändische Hühnersuppe empfehlen. Einfach und schnell gemacht: Hühnerbrust in kaltes Wasser legen und mit bissi Sojasauce aufkochen. Schaum abschöpfen und Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Zitronengras, Chilischote und Möhren hinzu geben und weiterköcheln lassen. Gerne auch andere Hühnerteile mitkochen, dann wird der Sud besser. Wenn das Fleisch gar ist aber bitte noch saftig, wird der Sud durch ein Mulltuch gesiebt und zurück in den sauberen Topf gegeben. Kokosmilch hinzugeben. Dann kocht man Gemüse nach Wahl darin bissfest (Möhren, Bohnen, Champignons...), gibt das geschnittene Hühnchen hinzu und läßt asiatische Suppennudeln (z.B. Weizennudeln) weichziehen. Ich lasse jetzt noch dicke Garnelen in der Suppe baden, bis sie warm sind (nicht kochen, dann werden sie hart und bäh!). Suppe mit Sojasauce abschmecken und mit frischem Koriander, gehackten roten/grünen Chilischoten (vorsicht scharf!) und Frühlingszwiebeln garnieren. Schön scharf ist besser als Nasentropfen! Ein genaues Rezept mit Mengenangaben ist unnötig, weil es so viele Variationsmöglichkeiten gibt. Galgant kann man immer verwenden und Thaibasilikum und Bambussprossen... Guten Appetit und gute Besserung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen